Multi-Site SDN Fabric auf Open Source Basis – Proof of Concept

Da ich mich hauptberuflich viel mit SDN Lösungen namenhafter Hersteller beschäftige, habe ich mir die Frage gestellt, ist eine Multi-Site SDN Fabric auch gänzlich mit Open Source Produkten möglich? Ich habe mal begonnen eine Fabric zu bauen. Als Produkt für die Switch-Infrastruktur kommen Cumulus VX Switche zum Einsatz. Für den Security-Layer, also das Firewalling zwischen den Endpoint-Groups nutze ich OPNSense-Cluster. Die Internet-Firewalls sind bereits bestehende pfSense.

Soweit so gut, die Infrastruktur haben wir schon mal. Aber was ist mit Automatisierung? Hier nutze ich erstmal Ansible bzw. AWX (Ansible Tower). Last but not least liegen die Endpoints auf Proxmox-Hosts.

FANTEC QB-35U31 Externes 4-fach USB-C 3.1 Festplattengehäuse für SSD und Festplatten, 2,5 Zoll & 3,5 Zoll, 10Gbit/s, SATA, Automatik Lüfter, Metall, schwarz
FANTEC QB-35U31 Externes 4-fach USB-C 3.1 Festplattengehäuse für SSD und Festplatten, 2,5 Zoll & 3,5 Zoll, 10Gbit/s, SATA, Automatik Lüfter, Metall, schwarz
USB-C 3.1 Generation II 10G Anschluss, Datenübertragungen maximal 10Gbit/s; Sync Modus für synchronisiertes Abschalten beim Herunterfahren des PCs (Standby)
159,95 EUR

Und so sieht das Ganze dann visuell aus:

SDN Fabric Open Source
Multi-Site SDN Fabric auf Open Source Basis

Tipps & Tricks

Ihr wollt mehr zu Virtualisierung und Proxmox erfahren? Dann schaut doch mal hier rein:

Virtualisierung

Proxmox


Hat dir dieser Beitrag gefallen?


2 Gedanken zu „Multi-Site SDN Fabric auf Open Source Basis – Proof of Concept

  1. M. Mehn Antworten

    Woher hast du die in deinem Architekturbild verwendeten Symbole für die Switche/Router? (Also diese türkis-grünen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert